FIFTHFREEDOM

Den Filesharern die Stirn bieten

Für die Bekämpfung von Online-Piraterie gibt es unterschiedliche Strategien, die isoliert oder in Kombination eingesetzt werden.

Strafrechtliche Verfolgung

Im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit steht meist die Ermittlung und strafrechtliche Verfolgung der einzelnen Anbieter auf InternettauschbörsenInternetbörsen, auf denen Dateien innerhalb eines begrenzten Nutzerkreises ausgetauscht werden.. Die verhängten Sanktionen sollen den wirtschaftlichen Schaden des Rechteinhabers kompensieren und zudem eine abschreckende Wirkung auf den Beschuldigten haben.

Problem: Es werden nur punktuelle Effekte erzielt. Der Einzelne wird nach einer Geldstrafe kein Werk mehr hoch- oder herunterladen, was in der Menge der verfügbaren Dateien jedoch keinerlei spürbare Konsequenzen zur Folge hat. Hinzu kommt, dass Einzelpersonen, die nicht selten aus Unwissenheit handeln, auf diesem Weg kriminalisiert werden. Das Misstrauen gegenüber dem „Verursacher“ Rechteinhaber steigt und das Ansehen von Verlagen und Distributoren leidet.

Effektiver ist da schon die Ermittlung und strafrechtliche Verfolgung krimineller Netzwerke – also der Akteure, die sich professionell dem FilesharingDirekte Weitergabe von Dateien zwischen Benutzern des Internets über Shareportale o.ä. widmen und daraus mitunter beträchtliche Gewinne erzielen. Durch Verschleierungs- und Anonymisierungsmaßnahmen, die Betreiber von ShareportalenPlattform, auf der Direct Download Links verbreitet werden. und HosternBei einem Filehoster oder Hostinganbieter handelt es sich um einen Dienstleister, der Internetnutzern die Möglichkeit bietet, auf speziell dafür bereitgestelltem Speicherplatz Dateien jeden Formats online abzulegen und in virtuellen Ordnern zu organisieren. ergreifen, gestaltet sich dieses Vorgehen jedoch oft langwierig und kostenintensiv. Durch die weitreichende Vernetzung der Akteure können diese zudem häufig gewährleisten, dass die Dateien an anderer Stelle wieder verfügbar gemacht werden, nachdem ein Angebot eliminiert wurde.

Um einen optimalen Effekt zu erzielen, muss möglichst synchron ein großes Netzwerk erfasst und unschädlich gemacht werden.

Decoys

Einige Vertreter der Industrie und Dienstleister bringen sogenannte „Decoys“ in Umlauf. Dabei handelt es sich um Dateien, die etwas anderes versprechen, als sie tatsächlich enthalten. Wer solch einen Decoy herunterlädt, findet dann statt des erwarteten Films oder Buches beispielsweise nur unbrauchbare Daten vor.

Anbieter von Shareportalen und Hostern haben sich schnell auf diese Praxis eingestellt. Sie löschen Decoys nach Meldungen aus der Community umgehend und verhindern so ihre weitere Verbreitung. Nicht zuletzt finden Downloader oft unkompliziert Ersatz.

Der Einsatz von Decoys in der Bekämpfung von Online-Piraterie erzielt damit keinerlei statistisch belegbare Effekte.

Notice & Takedown

Das aktuell am häufigsten eingesetzte Verfahren ist Notice & TakedownVerfahren, bei dem Plattformbetreiber auf Urheberrechtsverstöße hingewiesen werden und dadurch verpflichtet sind, diese Inhalte zu entfernen., wonach Anbieter Urheberrechtsverletzungen auf ihren Plattformen entfernen, nachdem diese ihnen gemeldet wurden.

Dateien, die Urheberrechtsverstöße enthalten bzw. Links, die auf diese Dateien verweisen, werden gesucht und erfasst. Anschließend werden sie – die Zahl gefundener Links kann sich bei gefragten Filmen beispielsweise schnell auf 100.000 belaufen – den Betreibern gemeldet und müssen dann von ihnen gesperrt oder gelöscht werden. Auf diese Weise kann das illegale Angebot wirkungsvoll auf ein Minimum gesenkt werden.

Mit zunehmendem Maße setzen Dienstleister Notice & Takedown auch bei Suchmaschinen ein, um die Verweise auf entsprechende Dateien aus den Ergebnislisten tilgen zu lassen. Darauf reagieren die Betreiber von Shareportalen und Hostern jedoch prompt mit neuen Einträgen, die wiederum automatisch von den Suchmaschinen indiziert werden und so schnell wieder in den Suchergebnissen erscheinen.

Hinzu kommt, dass die Entfernung von Links bei Google etc. keinerlei Einfluss auf die tatsächliche Verfügbarkeit auf den Portalen hat – wer die Plattformen kennt und nutzt, findet weiterhin ungestört, was er sucht. Der Link muss deshalb bis zur Quelle zurückverfolgt und dort gesperrt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Unser Ansatz: Notice & Takedown

fifthfreedom konzentriert sich beim Schutz Ihrer Werke auf die Suche und Sperrung von Dateien und Links, da es sich hierbei in unseren Augen um die effizienteste Vorgehensweise bei der Bekämpfung von Online-Piraterie handelt.

Statt an Punkten anzusetzen, die nur in geringem Maße Erfolg versprechen, setzen wir auf das wirkungsvollste Mittel: Die Minimierung des Angebotes. Dadurch erzielen wir sowohl kurz- als auch langfristige Effekte, die maßgeblich zum Schutz Ihrer Werke beitragen.

Auch wenn bereits juristische Schritte gegen die Anbieter eingeleitet wurden, sind diese Maßnahmen sinnvoll. Ermittlungen und Strafverfolgung sind oft langwierig – bis Ihre Rechte tatsächlich durchgesetzt werden und im Idealfall ganze Portale geschlossen werden können, lässt sich so gewährleisten, dass die Verbreitung Ihrer Werke schon vorher gestoppt wird.

Zunächst können wir die Zahl der verfügbaren Dateien beträchtlich minimieren. Das verhindert, dass Nutzer fündig werden, die auf der Suche nach online verfügbaren Werken sind, die sie kostenfrei herunterladen können. Damit wird zum einen der Eindruck korrigiert, im Internet sei „alles jederzeit gratis“ verfügbar, zum anderen wird der Einzelne motiviert, ein Werk auf legalem Weg zu beziehen.

Darüber hinaus sinkt die Attraktivität von Shareportalen und Hostinganbietern. Je weniger gefragte Werke diese anbieten, desto weniger Besucher können Sie anziehen. Der Verlust von Einnahmen aus Werbung und dem Verkauf von Premium-Zugängen bedeutet für die Betreiber der Plattformen beträchtliche wirtschaftliche Einbußen.

Ergänzend setzen wir auf Aufklärung als Instrument, den Wert und die Notwendigkeit des Schutzes von Urheberrechten ins Bewusstsein zu rücken und die Position des Rechteinhabers zu stärken.

Wir stehen Ihnen deshalb nicht nur als Dienstleister für den Schutz Ihrer Werke zur Verfügung, sondern gern auch als Referenten auf einer entsprechenden Veranstaltung.